top of page

Marlie Mul

"Air Vent"

27.06. - 06.09.2014

Marlie Mul’s ’Air Vent’ series (2012 -), consists of specially designed ventilation panels into which she has inserted numerous cigarette butts, discoloring the steel with stubmarks and ash. The results invoke the presence of the ad-hoc communities of smokers who — banished from indoor places equipped with proper ashtrays — find other sites to dispose of their spent cigarettes. Contrasting with smokers’ new, pariah-like identity, Cigarette Ends Here (Smoking Pregnant Woman, Baby, and Friend) (2012) suggests an earlier time when “torches of freedom” were celebrated and endorsed. Acting as a lyrical ode to the romantic aura surrounding it, these works elicit a commentary on smoking habits and on the groups these define or exclude. 

Die Arbeiten von Marlie Mul aus der Serie "Air Vent" (2012-) bestehen aus speziell entworfenen Belüftungsvorrichtungen, in die sie zahlreiche Zigarettenstummel eingefügt hat, welche das Metall durch Zigarettenasche und Stummelabdrücken verfärben. Dies erweckt die Vorstellung von der Anwesenheit einer zufälligen Gruppe von Rauchern, welche - aus geschlossenen Räumen mit ordentlichen Aschenbechern verbannt - andere Orte finden, wo sie sich ihrer Zigarettenreste entledigen. Im Gegensatz zur neuen Paria-artigen Identität von Rauchern erinnert "Cigarette Ends Here" (Schwangere, Baby und Freund rauchend, 2012), an eine frühere Zeit, als noch "Fackeln der Freiheit" gefeiert und befürwortet waren.                                                                   Wie eine lyrische Ode an die sie umgebende romantische Aura rufen diese Arbeiten auch einen Kommentar über Rauchersituationen hervor bzw. über Gruppen, welche dadurch einbezogen oder ausgegrenzt sind.  

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/1
bottom of page